Sozialausschuss einstimmig für neues Obdachlosenkonzept

01.04.2022

Der Sozialausschuss hat ein neues Kapitel in der Unterbringung obdachloser Menschen in Regensburg eingeleitet. Einstimmig gab der Ausschuss grünes Licht für das Konzept von Sozialbürgermeisterin Astrid Freudenstein. Es sieht vor, dass Obdachlose künftig in kleineren Einheiten und in verschiedenen Stadtteilen untergebracht werden. „Ziel aller Bemühungen muss sein, die Menschen wieder in reguläre Wohnungen zu bringen – gerade dann, wenn Kinder dabei sind“, sagte Bürgermeister Astrid Freudenstein. Ihr Konzept sieht auch eine getrennte Unterbringung nach Zielgruppen vor. So soll in den nächsten Jahren ein Chancen-Haus für Familien in der Augsburger Straße errichtet und eine Unterkunft ausschließlich für Frauen gefunden werden. Ausdrücklich bedankte sich die Bürgermeisterin bei den Stadträtinnen und Stadträten für den Rückhalt und den Willen, die Veränderungen gemeinsam zu gestalten. Der Beschluss zum Neubau und zur Erweiterung der 70 Jahre alten Notwohnanlage in der Aussiger Straße wurde vom Sozialausschuss einstimmig aufgehoben.