Die CSU-Stadtratsfraktion stellt einen Prüfantrag, um den Bedarf an weiterführenden Schulen zu ermitteln.

Der CSU-Fraktionsvorsitzende Dr. Josef Zimmermann macht deutlich: „Regensburg wächst. Mehr Bürger bedeuten gleichzeitig mehr Kinder, die später in Regensburg in die Schule kommen. Doch verfügt Regensburg über eine ausreichende Anzahl an Schulen - vor allem an Realschulen und Gymnasien?“ Die CSU-Stadtratsfraktion bittet die städtische Verwaltung, den Bedarf an weiterführenden Schulen zu prüfen und mögliche Standorte für Neubauten zu ermitteln.

Seit Jahren nimmt die Bevölkerungsanzahl in Regensburg zu, gleichzeitig steigen die Schülerzahlen im Stadtgebiet. Die Übertrittquote zum Schuljahr 2017/18 in der Stadt Regensburg an Realschulen betrug 18 Prozent und an Gymnasien 46,3 Prozent. „Über die Hälfte der Schüler verlässt die Grundschule, um eine Realschule oder ein Gymnasium zu besuchen.“ betont Bernadette Dechant, Sprecherin im Bildungsauschuss.  

Zimmermann fügt hinzu: „Die neuen Grund- und Mittelschulen wurden zu Recht aus- und neugebaut. Aber was ist mit den weiterführenden Schulen? Bei der aktuellen Entwicklung der Schülerzahlen ist der Ausbau der bestehenden Schulen weder ausreichend noch pädagogisch sinnvoll. Deswegen soll die Verwaltung prüfen, ob weitere Schulen benötigt werden.“