„Während des letzten Planungsausschusses hat die Koalition wieder einmal ihr wahres Gesicht gezeigt. Bei der im Wahlkampf vollmundig versprochenen Transparenz und Kooperation herrscht Fehlanzeige“, so CSU-Fraktionschef Dr. Josef Zimmermann.

Auf der Tagesordnung standen die Anträge der CSU-Fraktion „Kostenloses Jahresabonnement des Öko-Tickets gegen Abgabe des Führerscheins“ sowie „Ausbau des Nachtbusliniennetzes“.

Obwohl die Bürgermeisterin noch in der Sitzung zugesagt habe, bei der Erweiterung der Nachtbuslinien die Vorschläge der CSU-Fraktion einzuarbeiten, unterstützte die Koalition den Antrag nicht. Dies sei scheinheilig.

Die Antragsteller Stadträtin Dagmar Schmidl, ihr Kollege Jürgen Eberwein und Fraktionschef Zimmermann zeigen kein Verständnis für diese Verhinderungshaltung. „Es drängt sich der Eindruck auf, dass hier Anträge der CSU um jeden Preis abgeschmettert werden sollen. Wenn jedoch, wie in der Sitzung geschehen, die inhaltliche Richtigkeit wie beim Nachtbus anerkannt wird und auch unsere Vorschläge bejaht werden, stellt sich die Frage, warum nicht sofort ein Kompromiss gefunden wird und die Vorschläge im laufenden Testbetrieb umgesetzt werden“. Dieses Lavieren sei typisch für die bunte Koalition.