Was lange währt wird endlich gut – so könnte man den Anschluss des Geh- und Radwegs südlich der Rauberstraße an das bestehende Radwegenetz des Landkreises auch titulieren.

Bereits im Investitionsprogramm 1997-2001 wurde diese Maßnahme festgeschrieben – 2022 soll das Projekt realisiert werden.

„In den letzten 20 Jahren haben wir immer wieder auf die Wichtigkeit dieser Baumaßnahme hingewiesen, sogar 2015 innerhalb von nur drei Monaten an die 2000 Unterschriften der Anwohnerinnen und Anwohner gesammelt. Jetzt endlich, über 20 Jahre später, wird gehandelt. Längst überfällig – aber besser spät als nie!“, so der Fraktionsvorsitzende und Stadtrat Jürgen Eberwein.

Unbestritten ist, dass der Lückschluss für viele Bürgerinnen und Bürger einen erheblichen Mehrwert an Lebensqualität bedeutet. Der Geh- und Radweg wird hoch frequentiert sein, sei es für den Weg zur Arbeit, als Schulweg oder in der Freizeit von Familien und Freizeitsportlern.

„Ein Radwegenetz mit Lücken ist wenig wert. Umso erfreulicher ist es, dass auf unsere Initiative hin von der Verwaltung die erforderlichen Grundstücke zwischenzeitlich erworben werden konnten, die Planungen bereits abgeschlossen sind und jetzt vom Stadtrat die Baumaßnahme auf den Weg gebracht wird. Damit werden endlich die Stadtteile Oberisling, Leoprechting und Unterisling an das regionale Radwegenetz des Landkreises angeschlossen und damit die Verkehrssicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger erheblich erhöht.“, freut sich die ortsansässige Stadträtin Dagmar Schmidl und Initiatorin der Unterschriftenaktion von 2015. 

Im Planungsausschuss des Stadtrats vom 06.10.2015 erfolgte seitens Schmidl die Übergabe der Unterschriftenliste an den damaligen OB, am 09.11.2021 wird nun diesem Ausschuss der entsprechende Maßnahmenbeschluss zur Abstimmung vorgelegt. 

Geplant ist ein Geh- und Radweg südlich der Rauberstraße mit einer Breite von 2,50 Metern. Streckenweise ist ein grüner Sicherheitsstreifen von einem Meter zur Fahrbahn vorgesehen. Der Weg ist bis Unterisling beleuchtet.