Sorgen bereitet den Bewohnern der Machthildstraße in Oberisling der immer wieder verstopfte Durchlass des Islinger Mühlbachs. Ihre Befürchtung ist, dass extreme Wetterereignisse zu einer Überflutung der anliegenden Grundstücke führen, wie dies nach den verheerenden Überschwemmungen im Ahrtal der Fall war.

Auf Initiative der CSU Stadträtin Dagmar Schmidl wurden jetzt durch das Tiefbauamt die Örtlichkeiten überprüft. „Ich freue mich, dass als erste Maßnahme im November der Vegetationsrückschnitt sowie die Gewässerpflegemaßnahmen vom Landschaftspflegeverband durchgeführt wurden.“, so Schmidl. Dabei wurde festgestellt, dass für die Rückstauungen nicht nur der intensive Bewuchs, sondern auch Biberdämme verantwortlich sind. Diese werden zum Hochwasserschutz nun regelmäßig entfernt. Als weitere Maßnahme wird im Rahmen des Hochwasserrisikomanagements durch das Tiefbauamt ein hydrotechnisches Gutachten in Auftrag gegeben, um zu prüfen, inwieweit extreme Niederschlagsereignisse die Bebauung an der Machthildstraße sowie den Damm des Islinger Weges und damit auch Unterisling gefährden könnten. 

 

Foto: Ortstermin mit den Anwohnern v.l.: Johann Wittmann, Karlheinz Kreppmeier, Berthold Neppel, Reinhold Lang, Dagmar Schmidl