Ergänzend zu den laufenden Entwicklungen zum Nahversorgungsstandort an der Franz-Josef-Strauß-Allee soll die Stadt Regensburg ein Konzept zur Errichtung eines Wochenmarktes auf Höhe des Kinderhauses St. Franziskus entwickeln. Die dazugehörigen Infrastrukturmaßnahmen analog dem Kumpfmühler Markt sollen von der Stadt bereitgestellt werden.

Mit Beendigung des jetzigen Bauabschnittes in Burgweinting-West sind sehr viele neue Wohneinheiten mit vielen neuen Bürgern hinzugekommen. Eine fußläufige Erreichbarkeit von Nahversorgern ist nicht mehr gegeben. Vor allem eine Metzgerei fehlt. Zur Kompensation von fehlenden Nahversorgern soll ein Konzept für einen Wochenmarkt entwickelt werden, dass nicht in Konkurrenz zum BUZ steht. 

Am Samstagvormittag verkauft bereits ein regionaler Gemüsehändler auf dem Parkplatz des Kinderhauses  St. Franziskus seine Waren an die Anwohner des Viertels. Dies wird sehr gut angenommen. Eine Erweiterung des Angebotes auf Fleisch- und Backwaren wäre sehr wünschenswert. Um dies zu ermöglichen ist die Bereitstellung von dazugehörigen Infrastrukturmaßnahmen, wie Starkstrom oder Wasser, nötig. 

In anderen Stadtteilen, wie beispielsweise Stadtamhof oder Kumpfmühl, wird das Konzept eines Wochenmarktes, der fehlende Nahversorger kompensieren soll, bereits erfolgreich umgesetzt.

Die Fußläufigkeit von Nahversorgern gerade in Zeiten des Klimawandels liegt vielen Anwohner sehr am Herzen. Leider stellt das BUZ hier keine Option für die Anwohner von Burgweinting-West da, da dies für viele zu weit entfernt liegt. Aus diesem Grund kann der Wochenmarkt eine realistische Alternative bieten.