Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,die CSU-Stadtratsfraktion 

beantragt : *

einen Bericht der Verwaltung,

1. ob und inwieweit auch Regensburg von sog. „Share-Deals“ betroffen ist und

2. welche Auswirkungen diese haben
• auf den Wohnungsmarkt
• die Ausübung des Vorkaufsrechts durch die Stadt Regensburg
• die Einnahmen aus dem Anteil der Grunderwerbssteuer
(Art. 8 BayFAG)

 

Begründung:

Rund 65 Prozent der Wohnungen werden bundesweit mittlerweile mittels eines sog. „Share-Deals“ verkauft, d.h. Immobilienriesen wie Vermietungskonzerne und Investoren kaufen nicht Gebäude, sondern Unternehmen. Zum einen können sie sich dadurch die Grunderwerbssteuer sparen, zum anderen ein etwaiges Vorkaufsrecht der Kommune umgehen.

Aufgrund des bekanntlich äußerst angespannten Wohnungsmarktes ist es von Interesse, zu wissen, inwieweit diese Verkaufsform auch in Regensburg auf dem Vormarsch ist und mit welchen Auswirkungen man für den Wohnungsmarkt, die Ausübung von Vorkaufsrechten, aber auch in finanzieller Hinsicht bei der Einnahmensituation hier rechnen muss.


Mit freundlichen Grüßen

 

Dr.-Ing. Josef Zimmermann
Fraktionsvorsitzender
Stadtrat


Initiative:

                                                                                                       
Dagmar Schmidl
Stadträtin