Zu Stoßzeiten kommt es an Schlüsselstellen in Großprüfening zu chaotischen Zuständen, so dass Rettungskräfte am Durchkommen gehindert werden. Aus diesem Grund stellen wir einen Antrag, um die Park- und Verkehrssituation in Großprüfening  an die Gegebenheiten besser anzupassen.

Bei der CSU Ortsbegehung im Juli forderten vor allem die anwesenden BürgerInnen eine Überarbeitung des Gesamtkonzepts für Verkehr und Parken im Stadtteil Großprüfening. Insbesondere das Parkchaos am Bahnhof Prüfening und dem Blindeninstitut muss beendet werden. In unserem Antrag bieten wir Lösungsvorschläge zur Überprüfung an. Abhilfe könnten eine Ausweitung von Halteverbotsbereichen, eine  Ausweitung der  Parkflächen und eine Verlängerung des Fahrradweges schaffen.  Auf diese Weise würde sich die Sicherheit für Schüler und Radfahrer erhöhen. Der Bau eines durchgehenden Fahrradwegs vom Bahnhof Prüfening bis nach Großprüfening würde ebenfalls für mehr Sicherheit bei Radfahrern sorgen.

Die Kreuzung Ziegetsdorferstraße/Brunnstube ist bei hohem Verkehrsaufkommen für Rettungskräfte schwer passierbar und sorgt für Rückstau. Vor allem durch  wildes Parken entsteht eine unübersichtliche Verkehrssituation. Zusätzliche Halteverbote in der Brunnstube könnten die Problematik entschärfen. 

Die Park- und Verkehrsregelungen nur aufzustellen reicht oftmals nicht. Die Verkehrs- und Parkverstöße müssen, gerade wenn diese neu aufgestellt werden, regelmäßig überwacht werden.