Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

die CSU-Stadtratsfraktion stellt folgenden

 

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, zu veranlassen, dass die Kfz-Zulassungsstelle bei Kfz-An- bzw. Ummeldungen sog. Rettungskarten für den jeweiligen Fahrzeugtyp ausgeben soll.

 

Des Weiteren wird beantragt, alle städtischen Kraftfahrzeuge mit Rettungskarten und Hinweisaufklebern auszustatten.

 

Begründung:

 

Neue Fahrzeuge bieten z.B. durch stabilere Karosserien und bessere Materialien immer mehr Schutz, moderne Elektronik und Autotechnik bieten immer besseren Schutz. Aber gleichzeitig wird die rasche Rettung der Insassen dadurch oftmals erschwert.

Für schnellere Rettung sorgt die vom ADAC eingeführte und als Standard gesetzte Rettungskarte, welche mittlerweile von allen Herstellern und Importeuren kostenlos angeboten werden.

Die Rettungskarte dient dabei den Rettungskräften als Orientierungshilfe, wo Rettungsscheren und Spreitzer angesetzt werden können, wo sich z.B. Gurtstraffer, Airbags, Kraftstofftank und Batterie(n) befinden. Im Notfall können so eingeklemmte und verletzte Fahrzeuginsassen schneller gerettet werden.

Die Rettungskarte soll unbedingt einheitlich hinter der Fahrersonnenblende angebracht werden. Zusätzlich wird empfohlen, an der Windschutzscheibe einen Aufkleber mit dem Hinweis auf die Rettungskarte anzubringen. Aufgrund der dadurch schnelleren Rettung könnte lt. ADAC-Unfallforschung die Zahl der Verkehrstoten in Europa um bis zu 2500 Personen pro Jahr reduziert werden.

Die Rettungskarten können im Internet zwar kostenlos heruntergeladen werden, leider nutzen die wenigsten Autofahrer diese Möglichkeit, sei es aus Unwissenheit oder Bequemlichkeit.

Durch eine Ausgabe der Zulassungsstelle bei An- und Ummeldungen von Kraftfahrzeugen wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass Fahrzeughalter ihr Kfz mit einer Rettungskarte ausstatten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Dr.-Ing Josef Zimmermann

stv. Fraktionsvorsitzender

Stadtrat