Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

wegen der winterdienstlichen Betreuung des rund 100 Meter langen Fußweges zwischen Tannen- und Eschenweg hat sich Herr Johann Brücklmeier, Keilberger Hauptstraße 18a, an uns gewandt. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf den TOP 5 der Bürgerversammlung für den Stadtbezirk Brandlberg-Keilberg vom 8. Oktober 2014, in dem der Sachverhalt ausführlich erläutert wird.

Mittlerweile ist die Umlegung im Bereich der Keilberger Hauptstraße abgeschlossen und das Eigentum am Fußweg auf die Stadt Regensburg übergegangen. Die Stadt hat Herrn Brücklmeier in mehreren Gesprächen in Aussicht gestellt, nach Abschluss der Umlegung und nach erfolgter Widmung dieser Verkehrsfläche die Wintersicherungspflicht für den Fußweg zu übernehmen.

Nach Ansicht der CSU-Fraktion sollte die Stadt Regensburg  die Wintersicherungspflicht nun zügig übernehmen, auch im Hinblick auf das Alter von Herrn Brücklmeier bzw. seines Miteigentümers, die nicht mehr in der Lage sind, bei schneereichen Winterzeiten den ganzen Tag Räumarbeiten zu übernehmen. Schließlich stellt der Fußweg eine wichtige Verbindung innerhalb des Stadtteils für Schul- und Kindergartenkinder sowie Kirchgänger dar. Die Sicherheit der Bevölkerung sollte oberste Priorität eingeräumt werden.  

Mit freundlichen Grüßen
 
Dr.-Ing. Josef Zimmermann
Fraktionsvorsitzender
Stadtrat


Initiative:

Dr. Armin Gugau            
Stadtrat 

Hans Renter
Stadtrat

Dagmar Schmidl
Stadträtin