Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

die CSU-Stadtratsfraktion bittet die Stadtverwaltung, während der Corona-Ausgangsbeschränkungen auf die Durchsetzung der Parkregelung für Anwohner mit Parkberechtigungsschein in der Innenstadt zu verzichten. Gleichzeitig wäre es ein schönes Signal an die betroffenen Bürgerinnen und Bürger, wenn die Stadt zeitlich begrenzt zusätzliche Parkmöglichkeiten für die Berechtigten schafft, wie beispielsweise vergünstigte Nutzung der Altstadtparkhäuser.

Seit dem Inkrafttreten der Ausgangsbeschränkung haben uns mehrere Zuschriften von Innenstadtbewohnern erreicht. Für viele gestaltet es sich schwierig, ihr Auto in der Nähe ihrer Wohnung zu parken. Einige Anwohner, die eigentlich berechtigt wären auf einem ausgewiesenen Anwohner-Parkplatz zu parken, sind gezwungen, entweder auf unbeschränkten altstadtfernen Parkplätzen zu parken (verbunden mit weiten Fußwegen) oder mehrmals täglich das Haus zu verlassen, um einen Parkschein am Automaten zu ziehen oder im teuren Parkhaus zu parken. Den Bürgerinnen und Bürgern sollte dies im Moment nicht zugemutet werden müssen.

Gerade jetzt sollten wir es unseren Bürgerinnen und Bürgern nicht unnötig schwer machen, sondern sie unterstützen. Daher bitten wir Sie, in diesen schwierigen Zeiten Sonderregelungen für die Altstadtbewohner zu schaffen. Da aufgrund der geschlossenen Geschäfte die Kapazitäten der Altstadtparkhäuser ohnehin nicht ausgeschöpft werden, könnte ein gewisses Kontingent den Anwohnern zur Verfügung gestellt werden. Weitere Maßnahmen sind zusätzlich denkbar.

Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie unseren Vorschlag umsetzen würden.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Josef Zimmermann