Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

Eltern und Radfahrer sowie Kunden des Discounters NETTO berichten uns immer wieder über kritische Situationen in diesem verengten Straßenabschnitt, da neben dem täglichen Autoverkehr zudem noch in diesem Bereich seitlich PKWs parken.
Die Radfahrer regen deshalb an, auf diesem Bürgersteig einen Radfahrstreifen zu markieren. Nach Angaben der Bürger beträgt bei NETTO die Breite des Fußgängerweges 3,30 m, bei Haus Nr. 11 3,40 m und bis zur Kreuzung Donaustauferstraße 3,20 m ohne Randstein.
Mit dieser Radfahrstreifen-Markierung auf dem Trottoir könnte in diesem Bereich mehr Sicherheit für die Radfahrer geschaffen und dadurch das Unfallrisiko reduziert werden.
Zudem ist dieser Abschnitt auch der Hauptweg zur Grundschule St. Nikola und zur Kirche St. Josef.
Die Stadtverwaltung wird deshalb um Prüfung gebeten, ob diese von den Radfahrern berechtigte Anregung und Bitte umgesetzt werden kann.


Mit freundlichen Grüßen

Erich Tahedl
Stv. Fraktionsvorsitzender
Stadtrat


Initiative:

Hans Renter        
Stadtrat 

Dagmar Schmidl
Stadträtin 

Dr. Armin Gugau
Stadtrat

Michael Lehner
Stadtrat