Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

mehrere Anwohner der Straßen Laibacher Straße und Klausenburger Straße sind mit der Bitte auf uns zugekommen, dass an der Einmündung zur Sandgasse jeweils ein allgemeines Gefahrenschild „Radverkehr“ (Zeichen 138) aufgestellt bzw. erneuert wird und das Straßenschild in der Laibacher Straße erneuert wird.

Für Autofahrer, die aus der Laibacher Straße bzw. der Klausenburger Straße in die Sandgasse einbiegen wollen, ist v. a. der von links kommende Verkehr erst sehr spät erkennbar. Gerade ortsunkundige Autofahrer fahren nun oft weiter aus den beiden Nebenstraßen heraus und übersehen, dass sie mit der Kühlerhaube oftmals bereits sogar den Radweg blockieren. Radfahrer, die aufgrund der abschüssigen Strecke oftmals ein hohes Tempo haben, können nur schwer bremsen und müssen, um einen Zusammenstoß zu verhindern, auf die Fahrbahn der Sandgasse ausweichen (siehe Bild 1).

Bei einer Ortsbegehung wurde von der Polizei angeregt, das bereits verblichene allgemeine Gefahrenzeichen „Radverkehr“ (Zeichen 138) in der Laibacher Straße (Bild 2) ersetzen zu lassen. Damit das Schild eine optimale Aufmerksamkeit findet, soll von der Stadtverwaltung geprüft werden, ob dieses Schild an der rechten Straßenseite aufgestellt werden kann (Bild 3). Dafür müsste ein neues Rohr angebracht werden.

In der Klausenburger Straße soll das gleiche Schild erstmalig angebracht werden. Auch hier soll von der Stadtverwaltung geprüft werden, ob es an der rechten Straßenseite aufgestellt werden kann.

Bei der Besichtigung vor Ort wurden wir von den Anwohnern darauf hingewiesen, dass das Straßenschild „Laibacher Straße“ kaum noch zu lesen ist. Die Stadtverwaltung wäre darüber schon öfters informiert worden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.-Ing. Josef Zimmermann

Fraktionsvorsitzender

 

Initiative:

Markus Jobst
Stadtrat

Erich Tahedl
Stadtrat