Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

von mehreren AnwohnerInnen wurde der Wunsch an uns herangetragen, in der Holzgartenstraße westlich der Naabstraße sowie südlich der Frankenstraße ein einseitiges absolutes Halteverbot einzurichten.
Die AnwohnerInnen beklagen sich, dass es durch die parkenden Autos wiederholt zu gefährlichen Situationen kommt und künstliche Verengungen bei höherem Verkehrsaufkommen zu stockendem Verkehr führen. Schnee im Winter verschlimmert die Situation noch zusätzlich.
Die Anwohner befürchten, dass bei Notfällen ein Durchkommen der Feuerwehr oder eines Rettungswagens durch beidseitig parkende Fahrzeuge zu den Einsatzorten nicht nur erschwert wird, sondern dass diese den Einsatzort im Ernstfall nicht zeitnah erreichen können.
Die Sorge ist auch durch die Beobachtung begründet, dass die beiderseitig parkenden Autos auch ein Hindernis für die Müllfahrzeuge und Straßenreinigungsmaschinen darstellen.
Die Stadtverwaltung wird deshalb um Prüfung gebeten, ob dieser von den AnwohnerInnen berechtigte Wunsch umgesetzt werden kann; ein einseitiges absolutes Halteverbot würde Abhilfe schaffen.


Mit freundlichen Grüßen


Dr.-Ing. Josef Zimmermann
CSU-Fraktionsvorsitzender
Stadtrat


Initiative:

Hans Renter, Stadtrat

Dagmar Schmidl, Stadträtin

Dr. Armin Gugau, Stadtrat 

Michael Lehner, Stadtrat   
Unterschriftenliste der Anwohner