Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

von älteren Bürgern sowie Bewohnern des Seniorenheimes der AWO und deren Angehörigen wurde angeregt, am Regen im südlichen Bereich der oberen und unteren Regenstraße ergänzend zu den Liegebänken normale Ruhebänke mit Lehnen aufzustellen.

Das Regenufer ist ansprechend gestaltet worden zur Freude der Anwohner und Spaziergänger. Einen Wermutstropfen habe das schön gestaltete Regenufer jedoch, so die Senioren, die sich auch dort gern erholen: Die dort aufgestellten Liegebänke sind sehr unpraktisch zum Sitzen und das Aufstehen ist vor allem für ältere Personen sehr beschwerlich.

Zudem sind sie für Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer nicht erreichbar. Außerdem bieten die Liegebänke Platz für nur jeweils eine Person. Auch die aufgestellten Quadersteine im oberen Regenuferbereich sind sehr unbequem als Sitzgelegenheit für ältere Erholungssuchende.

Wir bitten Sie deshalb, den berechtigten Wunsch der anregenden Personen prüfen zu lassen und, wenn möglich, zu veranlassen, dass am Ufer der oberen und unteren Regenstraße ergänzend Sitzbänke mit Lehnen aus dem gleichen Material wie die Liegebänke aufgestellt werden. Denn Inklusion sollte auch für Erholungssuchende gelten.

Mit freundlichen Grüßen

Hermann Vanino
Fraktionsvorsitzender
Stadtrat


Initiative:

Hans Renter   Dagmar Schmidl   Dr. Armin Gugau  Michael Lehner